Home Porträts Medienphilosophie Kulturphilosophie Philosophie der Sinne Subjektivität Existenzialien Politik 
Ludwig Wittgenstein

Zum 50. Todestag Ludwig Wittgensteins
Ein junger Autor, 32 Jahre alt, behauptet im Vorwort seines philosophischen Buches: "Ich bin der Meinung, die Probleme im Wesentlichen endgültig gelöst zu haben. - Dagegen erscheint mir die Wahrheit der hier mitgeteilten Gedanken unantastbar und definitiv." Man muss sich die Ungeheuerlichkeit dieser Behauptungen vor Augen führen. Nach zweieinhalb Jahrtausenden Geschichte der Philosophie über die immer gleichen Grundfragen nach dem Sein, der Wahrheit und dem Wesen des Guten kommt ein bis dahin völlig unbekannter junger Philosoph daher und erhebt für sich den Anspruch, all diese Probleme auf einen Schlag gelöst zu haben. Bei dem anmaßenden jungen Mann handelt es sich um Ludwig Wittgenstein.
gesendet am 26.04.2001 im Deutschlandfunk
URHEBERRECHTLICHER HINWEIS
Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt und darf vom Empfänger ausschließlich zu rein privaten Zwecken verwendet werden.
Jede Vervielfältigung, Verbreitung oder sonstige Nutzung, die über den in 45 bis 63 Urheberrechtsgesetz geregelten Umfang hinausgeht, ist unzulässig.
© 2006 Peter Leusch
DisclaimerKontaktüber michWelten im KopfLinks
design: synsign