Home Porträts Medienphilosophie Kulturphilosophie Philosophie der Sinne Subjektivität Existenzialien Politik
Die Kultur treibt Bodybuilding

Über die Inszenierung des Körpers in der Moderne
Die biowissenschaftliche Eroberung des Körpers ist Schlusspunkt eines Prozesses, der den Alltag durchzieht. Der menschliche Leib ist keine unbefragte und selbstverständliche Natur, die man einfach hat, sondern eine Aufgabe und Verpflichtung - es gilt: Seinen Körper macht man sich. So ist der Körper Objekt zahlloser Diäten und Schlankheitskuren; Idealbild, an dem Medien und Mode stricken; Gegenstand medizinischer Sorge und Therapie. Und die Geschichte der Körperaus- und verbesserungen ist lang, von der schlichten Brille bis zu den neuesten Hightechimplantaten. Doch der Körper rebelliert auch gegen seine Bemächtigung. Er verweigert sich in Krankheit und Symptomen, und er ruft immer wieder Sehnsüchte nach einem anderen unentfremdeteren Leben wach.
gesendet am 21.02.2002 im Deutschlandfunk
URHEBERRECHTLICHER HINWEIS
Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt und darf vom Empfänger ausschließlich zu rein privaten Zwecken verwendet werden.
Jede Vervielfältigung, Verbreitung oder sonstige Nutzung, die über den in 45 bis 63 Urheberrechtsgesetz geregelten Umfang hinausgeht, ist unzulässig.
© 2006 Peter Leusch
DisclaimerKontaktüber michWelten im KopfLinks
design: synsign