Home Porträts Medienphilosophie Kulturphilosophie Philosophie der Sinne Subjektivität Existenzialien Politik
Das kalte Herz

Menschsein heute im Spiegel romantischer Märchen und Novellen
Unser Unbehagen an der modernen Welt, ihrem Geschäftssinn, ihrer kalten Rationalisierung (nicht nur von Arbeitsplätzen) und ihrer Bedrohung der persönlichen Identität sind vielfach schon in der Romantik geahnt worden, zu jener Zeit als die Industrialisierung begann. Die Gefahren und Ängste wurden dabei jedoch nicht wissenschaftlich, sondern erzählerisch in Bildern und Metaphern ausgedrückt: Das kalte Herz, der verlorene Schatten, der Automatenmensch u.a.
gesendet am 17.12.1998 im Deutschlandfunk
URHEBERRECHTLICHER HINWEIS
Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt und darf vom Empfänger ausschließlich zu rein privaten Zwecken verwendet werden.
Jede Vervielfältigung, Verbreitung oder sonstige Nutzung, die über den in 45 bis 63 Urheberrechtsgesetz geregelten Umfang hinausgeht, ist unzulässig.
© 2006 Peter Leusch
DisclaimerKontaktüber michWelten im KopfLinks
design: synsign