Home Porträts Medienphilosophie Kulturphilosophie Philosophie der Sinne Subjektivität Existenzialien Politik
Europa in Bewegung

Eine Wanderungsgeschichte von Menschen und Völkern in den letzten 200 Jahren
Über dem Streit um Einwanderungsgesetz und Asylrecht, über der Frage, wie viele Ausländer die Bundesrepublik aufnehmen und integrieren kann, wird vergessen, dass in der Vergangenheit auch Deutsche massenhaft ausgewandert sind, vor allem in die Neue Welt, ins verheißungsvolle Amerika. In den letzten zweihundert Jahren prägten große Wanderungswellen die Geschichte Europas: Menschen, Gruppen, Völker wanderten ein oder aus, manchmal von Sehnsüchten und Utopien geleitet, öfter noch von Not und politischem Terror getrieben. Ein vielfältiges Wanderungsgeschehen fand statt: angefangen bei der Landflucht im Industrialisierungsprozess, über Siedlungsbewegungen im Zuge des Kolonialismus, über Massenzwangswanderungen der Weltkriege bis hin zum Phänomen der sogenannten Gastarbeiter und schließlich den Flüchtlingsströmen und Vertreibungen der jüngsten Balkankriege.
gesendet am 16.03.2001 im Deutschlandfunk
URHEBERRECHTLICHER HINWEIS
Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt und darf vom Empfänger ausschließlich zu rein privaten Zwecken verwendet werden.
Jede Vervielfältigung, Verbreitung oder sonstige Nutzung, die über den in 45 bis 63 Urheberrechtsgesetz geregelten Umfang hinausgeht, ist unzulässig.
© 2006 Peter Leusch
DisclaimerKontaktüber michWelten im KopfLinks
design: synsign